Hintergrund mobil

Herren mit Doppelspieltag

Damen holen Auswärtspartie in Düsseldorf nach

KrokoneuuebergangDie 1. Mannschaft des RSC Darmstadt startet an diesem Wochenende gleich zwei mal: Samstag im DRIV-Pokal Achtelfinale gegen den SC Bison Calenberg, Sonntag im Bundesliga-Nachholspiel gegen die ERSG Iserlohn. Die Damen treffen im Nachholspiel erstmals auf die Mannschaft aus Düsseldorf.

Am Samstag geht es auswärts gegen den SC Bison Calenberg. In der Bundesliga unterlagen die Hessen dort zwar knapp mit 4:5, doch rechnen sie sich gute Chancen für einen Erfolg aus. Calenberg war keineswegs deutlich stärker. Darmstadt scheiterte wie so oft in letzter Zeit eher an der eigenen Leistung. So wurde in den vergangenen Wochen das Training umgestellt, um der mangelnden Torausbeute entgegen zu wirken. Die Belohnung soll an nun am Samstag mit dem Erreichen des Viertelfinales erfolgen.

Am Sonntag folgt dann bereits die nächste Leistungsprobe. Das Team empfängt den amtierenden Deutschen Meister ERG Iserlohn. Während vergangene Woche die anderen Team in der Bundesliga aktiv waren, spielte Iserlohn in der Euroleague gegen die Portugiesen aus Oliveirense. Dementsprechend findet diesen Sonntag das Nachholspiel der Bundesliga statt. Während auf dem Papier die Verhältnisse klar geregelt erscheinen, konnten die Darmstädter das Hinspiel in Iserlohn überraschend mit 7:6 für sich entscheiden. Und in heimischer Halle glänzte der RSC Darmstadt gegen Iserlohn häufig mit überzeugenden Ergebnissen. Es bleibt daher abzuwarten, wie gut beide Teams die Partie am Samstag verkraften. Ein Punktgewinn wäre in Anbetracht der aktuellen Tabellenlage für den RSC ein wichtiger Schritt in Richtung Qualifizierung für die Playoffs. Anpfiff der Partie ist bereits um 14:00 Uhr.

Die Damen holen am Samstag in Düsseldorf die wegen starker Schneefälle ausgefallene Hinrundenpartie nach. So ist der Gastgeber aus NRW in dieser Saison noch eine Unbekannte. In den Jahren zuvor boten sich die beiden Teams meistens enge Kämpfe. Allerdings bleibt der RSC in der aktuellen Runde mit Platz 6 weit hinter seinen Erwartungen zurück, was sicher auch an dem sehr kleinen Kader liegt. In Düsseldorf (Platz 7) wollen die Südhessinnen jetzt eine Aufholjagd starten, um die Minimalchancen auf einen Final-Four-Platz zu bewahren. In die Viererspitze sind mit Remscheid und den Moskitos Wuppertal zwei Mannschaften vorgestoßen, die eine sehr starke Saison mit wenig Patzern spielen. Für die Damstädterinnen heißt das, ab jetzt Vollgas zu geben. Verzichten müssen sie dabei erneut auf die Torhüterinnen Luciana Brum de Freitas und Natalie Uhl, die beide mit Problemen an den Knie-Innenbändern kämpfen. Die Frankfurterin Jule Wortmann hat aber bisher starke Leistungen gezeigt und bildet einen verlässlichen Rückhalt. Wenn die Feldspielerinnen zeigen, was sie können, sind drei Punkte durchaus realistisch.