Hintergrund mobil

Endtäuschendes Saisonfinale

Frauen verspielen dritten Platz

170516 FinalFour SimonesBruder 00(15.05.2017, Fotos: Robert Firll) Nicht das beste Wochenende haben die RSC-Frauen ausgerechnet beim Final-Four-Turnier erwischt. Im Halbfinale gegen Calenberg kamen sie viel zu spät in die Gänge und unterlagen mit 2:5. Im kleinen Finale gegen Düsseldorf wurden zu viele Chancen liegengelassen, so dass auch diese wichtige Partie mit 4:5 verloren ging. Damit rutschen die Krokodilinnen von ihrem historisch guten dritten Platz zurück auf den vierten. Dennoch blicken Mannschaft und Trainer auf eine erfolgreiche Saison zurück. Mit dem dritten Platz haben sie sich über alle 16 Spiele weiter verbessert. Nur in den entscheidenden Spielen in Pokal und Meisterschaft konnten sie ihr Potential diesmal nicht abrufen.

Bereits nach zwei Minuten stand es 2:0 für Bison Calenberg und Darmstadt schüttelte ungläubig die Köpfe. Die Krokodilinnen hatten sich viel vorgenommen, wollten erstmals in der Vereinsgeschichte ins Finale einziehen. Doch ausgerechnet in den entscheidenden Partien flatterten jetzt die Nerven. Die letzten Spiele gegen Calenberg waren alle knapp. Diesmal sollte der RSC nach zehn Minuten vergeblich einem Drei-Tore-Rückstand hinterherrennen. Als in der 24. Minute in Überzahl nach Blau für Firll sogar der vierte Gegentreffer fiel, schien sich ein Debakel abzuzeichnen. Die Hessinnen stabilisierten sich aber doch noch und Simone Firll brachte ihr Team mit einem Doppelschlag wieder in Schlagweite. Als in der 33. Minute ein weiteres Tor für Calenberg fiel wurde die Darmstädter Aufholjagd bereits im Keim erstickt. Eine weitere Unterzahl wurde schadlos überstanden und am Endergebnis änderte sich nichts mehr.

170516 FinalFour SimonesBruder 01Also sollte es wenigstens der dritte Platz werden. 6:0 siegte der RSC letztes Jahr im kleinen Finale gegen den gleichen Gegner. Diesmal wurde es eine knappere Angelegenheit, die für die Krokodilinnen nicht gut endete. Schuld daran war vor allem die spielstarke Daniela Paczia, die nach einer Pause zurück in den TuS-Kader gekommen ist und für alle Düsseldorfer Tore aus dem Spiel heraus verantwortlich war. Dabei gelang Darmstadt diesmal der Blitzstart: Simone Firll brachte ihr Team in der ersten Minute 1:0 in Führung. Als nur drei Minuten später Daniela Paczia zum Ausgleich traf, war der offene Schlagabtausch eröffnet. 2:2 stand es zur Halbzeit und nach Wiederanpfiff lieferten sich beide Teams weiter ein enges Rennen. Mit entscheidend für das Spiel waren letztendlich auch die Standards. Während Düsseldorf einen Penalty und einen Direkten verwandeln konnte, sprang für Darmstadt bei insgesamt vier Strafstößen und Direkten nur ein Tor heraus. 90 Sekunden vor Schluss nahm Trainer Alexandre Andrade Torhüterin Natalie Uhl für eine fünfte Feldspielerin vom Platz, doch Düsseldorf rettete den knappen Vorsprung über die Zeit.

So konnte sich der RSC von der größeren spielerischen Qualität nichts kaufen und musste den dritten Platz der Vorrunde an Düsseldorf abtreten. Deutscher Meister wurde in einem guten Finale die ERG Iserlohn, die Calenberg mit 4:2 bezwang. Wir gratulieren den Teams zu ihrem Erfolg!

Es spielten: Natalie Uhl (Tor), Luciana Brum de Freitas (Tor), Franziska Strobel (1), Simone Firll (4), Lotte Koch (1), Hannah Huth, Eva Kroschewski, Maike Richter

Termine Damen

Keine Termine