Hintergrund mobil

Erneut Gold für Alte Herren

RSC Darmstadt verteidigt in Chemnitz den Titel.

ahdm2015 -136

Die Alten Herren um Spielertrainer Johan van Diejen haben bei der Deutschen Meisterschaft in Chemnitz ihren Titel erfolgreich verteidigt. Damit holen sie bereits zum dritten Mal die Meisterschaft nach Darmstadt. In der Gruppenphase bezwangen die Krokodile Schweinfurt (4:3), Chemnitz (8:2) und Böhlitz-Ehrenberg (Leipzig, 3:2) und stiegen als Gruppenerster in die Finalspiele ein.

Als größter Brocken erweisen sich die Schweinfurter, die dem RSC alles abverlangten. In der Offensive dominierten die Hessen zwar, in der Defensive gab es allerdings immer wieder Abstimmungsprobleme, die zu überflüssigen Strafstößen führten. So stand es zur Pause 2:2. In Halbzeit zwei lief es besser und durch Tore von Casez und Naumann siegte der RSC schließlich 3:2.

Es folgte die Partie gegen Gastgeber Chemnitz. Allen Spielern war noch das glückliche 8:8 des vergangenen Jahres in Erinnerung. Daher gingen die Kokodile hochkonzentriert ins Spiel. Nach einem fünfminütigen Abtasten eröffnete Karsten Gasteier den Torreigen. Das Spiel lief jetzt nur in einer Richtung und Darmstadt spielte bis zur Pause eine souveräne 4:0 Führung heraus. Durch Darmstädter Abwehrfehler gelangen Chemnitz zwar noch zwei Tore, am Ende stand aber ein ungefährdeter 8:2 Erfolg zu Buche und der Finaleinzug war in trockenen Tüchern.

In die für den Gruppensieg noch wichtige Begegnung gegen Böhlitz-Ehrenberg ging Darmstadt als klarer Favorit. Der beginnende Regen machte es den Protagonisten allerdings nicht leicht, das gewohnte Offensivspiel aufzuziehen. Schnell merkte man den Hessen an, dass in den letzten Jahren nur noch in der Halle gespielt wurde. Böhlitz-Ehrenberg schien zunächst besser mit den Bedingungen klarzukommen, doch es war der RSC, der mit Toren durch Casez und Gasteier zur Halbzeit 3:0 führte. Nach der Pause – der Himmel wurde zunehmend schwarz – holten die Gegner mit zwei Treffern auf und waren dem Ausgleich näher als der RSC Darmstadt dem 4:2. Als die ersten Blitze in der Nähe einschlugen, wurde das Spiel durch die Unparteiischen und die Spielleitung beim Stand von 3:2 abgebrochen und etwas glücklich für Darmstadt gewertet.

Am Sonntag ging es im Halbfinale gegen den amtierenden Deutschen Vizemeister IGR Remscheid weiter und die Hessen wollten jetzt unbedingt ins Finale. Die Defensive um Thorsten Mücke war sattelfest und Torchancen wurden konsequent genutzt. Bereits in der 2. Minute überwand Karsten Gasteier den IGR-Keeper mit einem Gewaltschuss aus dem Halbfeld. Remscheid musste sich jetzt öffnen und der RSC Darmstadt nutze den Raum für effektive Konter. Zur Pause stand es 3:0. In der zweiten Hälfte erhöhte Remscheid den Druck weiter, verkürzte auf 2:3, kassierte aber in der 24. durch einen von Gasteier verwandelten Strafstoß ein weiteres Gegentor. Küfner und Casez sorgten mit ihren Treffern für den verdienten 6:2 Endstand.

Darmstadt stand im Finale und wieder ging es gegen den ERV Schweinfurt. Wieder überzeugte Darmstadt mit einer hervorragenden Abwehrarbeit um Torhüter Thorsten Mücke, der seinen ersten Shutout bei diesem Turnier feiern durfte. In der Offensive ließen die Krokodile den Ball laufen und bestimmten das Geschehen. Schweinfurts Verteidigung gab sich jedoch recht wenig Blößen und so dominierte Darmstadt zwar, bekam aber auch oft Zeitspiel abgepfiffen. Nach dem noch knappen 1:0 der ersten Halbzeit durch Gasteier machten Jaensch und Casez nach der Pause mit drei weiteren Treffern den Sack zu und der dritte Meistertitel der Alten Herren war perfekt.

Im kommenden Jahr findet die Deutsche Meisterschaft in Remscheid statt und der RSC Darmstadt könnte sich mit einem weiteren Titel den Pokal dauerhaft ins Vereinsheim stellen.

Die Spieler: Thorsten Mücke (Tor), Dirk Jaensch (4), Henning Naumann (3), Rüdiger Küfner (2), Rainer Schmitt (1), Jacques Casez (8), Karsten Gasteier (7), Johan van Diejen